Weiterbildung selbstorganisiert! - Entwicklung einer Weiterbildungsdidaktik für selbstorganisierte Lernprozesse

Selbstorganisiertes Lernen gewinnt insbesondere im Zusammenhang mit lebenslangem Lernen und einer individuellen Gestaltung von Bildungs- und Erwerbsbiographien an Bedeutung. Digitalen Medien kommt dabei im Zuge der Digitalisierung der Arbeitswelt eine wichtige Rolle zu. Selbstorganisiertes, durch digitale Medien gestütztes Lernen in der beruflichen Weiterbildung zu etablieren und zu stärken ist daher Anliegen des Projektes. Dazu entsteht eine aktuelle Weiterbildungsdidaktik für selbstorganisierte Lernprozesse, die exemplarisch für die Dozierenden der Volkshochschule Dreiländereck in beruflichen Weiterbildungskursen entwickelt und erprobt wird. Um Einsatz und Umsetzung der Weiterbildungsdidaktik im Bildungsalltag zu ermöglichen, werden ein Methodenkoffer für Dozierende in der beruflichen Weiterbildung sowie Handlungsempfehlungen und ein Erfahrungsbericht für Weiterbildungsanbieter als Projektergebnisse entstehen.

Die Entwicklung und Erprobung der Didaktik und der weiteren im Projekt entstehenden Materialien basiert auf einem umfangreichen, aus zwei Teilstudien bestehenden Forschungsdesign. Teilstudie 1 beschäftigt sich im Rahmen eines Literatur-Reviews, einer Dokumentenanalyse sowie qualitativen und quantitativen Befragungen von Dozierenden, Teilnehmenden und Leitungspersonal verschiedener Weiterbildungseinrichtungen mit dem Status Quo des selbstorganisierten Lernens in der beruflichen Weiterbildung. Teilstudie 2 dient der Erprobung der aus dem Literatur-Review abgeleiteten Didaktik und dem Methodenkoffer in den beruflichen Weiterbildungsangeboten der VHS Dreiländereck. Diese Erprobung wird flankiert von einem Weiterbildungsangebot für Dozierende und wissenschaftlicher Begleitforschung. Die Generalisierung der Erkenntnisse wird durch die enge Verschränkung und Rückspiegelung der beiden Teilstudien ermöglicht.

Langfristiges Ziel ist die Verankerung der Weiterbildungsdidaktik selbstorganisierten Lernens bei verschiedenen Anbietern beruflicher Weiterbildungen. Zu diesem Zweck wird bereits im Projektverlauf eine enge Zusammenarbeit  mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Weiterbildungspraxis im Rahmen eines wissenschaftlichen Beirates angestrebt.

Die Durchführung des Projekts erfolgt in Kooperation mit der Professur für Bildungstechnologie (TU Dresden, Fakultät Erziehungswissenschaften), der Volkshochschule Dreiländereck und dem LIWF. Das Projekt wird im Rahmen der Richtlinie „Innovative Ansätze zukunftsorientierter beruflicher Weiterbildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und endet am 31.12.2018.